Gfrill, eine Fraktion von Salurn

Gfrill ist ein kleiner Ort, ein kleines Bergdorf, mit nur zirka 50 Einwohnern und gehört als Fraktion zur Gemeinde Salurn. Damit liegt Gfrill – auf Italienisch: Cauria – innerhalb der Südtiroler Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland.

Gfrill liegt auf einer Höhe von 1.330 Metern über dem Meeresspiegel und ist damit der höchstgelegenste Ort der Gemeinde Salurn, die die südlichste Gemeinde Südtirols und zugleich des deutschen Sprachraums ist.

Wer seinen Urlaub in Gfrill verbringen möchte, dem wird Ruhe und eine traumhafte Umgebung garantiert. Da es in Gfrill keinerlei Durchgangsverkehr gibt, ist der Ort absolut vom Verkehrslärm frei. Zudem ist der Ort von grünen Wäldern und Wiesen, welche zum Naturpark Trudner Horn gehören, umgeben. Auch die Aussicht, die sich von Gfrill aus bietet, ist unverwechselbar. So kann man von dem kleinen Ort, welcher durch die Bergbauernhöfe geprägt ist, auf den südlichen Landstrich Südtirols – vom Etschtal bis zum Kalterer See – blicken.

In Gfrill steht in der Mitte des Dorfes die Kirche Sankt Margareth. In Gfrill ist auch die Pension und das Gasthaus „Fichtenhof“ zu finden, in dem die Gäste eine Unterkunft erhalten können und kulinarisch verwöhnt werden. Oberhalb von Gfrill – bereits außerhalb des Ortes – befindet sich eine weitere Kirche, die Kirche „Maria Heimsuchung in der Wiese“.

Die Kanzel

Zwischen Gfrill und Mazon (Mazon ist eine Fraktion von Neumarkt in der Südtiroler Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland) befindet sich die Kanzel. Die Kanzel hat eine Höhe von 974 Metern über dem Meeresspiegel und ist ein beliebter Aussichtspunkt, der gerne von all jenen aufgesucht wird, die ihre Blicke auf die Stadt Neumarkt und das Südtiroler Unterland schweifen lassen möchten.

Die Wanderung auf die Kanzel kann man von Gfrill aus starten.

Wanderung auf das Trudner Horn

Von Gfrill aus kann man eine schöne Wanderung auf das Trudner Horn unternehmen. Hierzu muss man bei der Kirche Sankt Margareth den Europäischen Fernwanderweg E5 nehmen. Entsprechende Hinweisschilder sind vor Ort zu finden. Der Weg führt zunächst in Richtung Weißensee (Lago Bianco). Der Weißensee liegt in einer sehr idyllischen Umgebung. Er wird von Föhren und Lärchen, aber auch von Alpenrosen umgeben. Vom Weißensee geht es weiter zur Hornalm (Malga Corno), die man vom Weißensee aus in etwa einer halben Stunde erreicht. Die Hornalm verköstigt ihre Gäste und verwöhnt diese mit Südtiroler Gerichten.

Für den Rückweg kann man die Route über den Schwarzensee (Lago Nero) wählen. Vom Schwarzensee geht es weiter bis zum Gfrillner Sattel und schließlich wieder zurück nach Gfrill.

Der gesamte Weg hat eine Länge von etwa 13 Kilometer. Als reine Wanderzeit sollte man hierfür drei bis dreieinhalb Stunden einplanen.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 13 Gäste und keine Mitglieder online